Leprasiedlung in Tamil Nadu

 

1990 als Irène Rai Südindien bereiste, lernte sie Ganesan, einen leprakranken Mann kennen. Er lebte zu dieser Zeit mit seiner Familie auf der Abfalldeponie, von welcher sie sich auch ernährten. Bei dieser Lebensweise kann sich Lepra sehr gut verbreiten. Diese Krankheit wird durch Mykobakterien hervorgerufen und verstümmelt vor allem Hände und Füsse. Die Haut wird an dieser Stelle gefühllos, daher wird sie oft verletzt, heilt schlecht und hinterlässt offene Wunden. Obwohl Lepra heute heilbar wäre, leiden immer noch Millionen Menschen darunter, weil sie keinen Zugang zu der nötigen medizinischen Versorgung haben. Nebst der Familie von Ganesan lebten an dieser Stelle fünf weiter Familien auf der Abfalldeponie. Unser Hilfswerk ermöglichte diesen insgesamt sechs Familien eine Siedlung in Tamil Nadu aufzubauen. Nach 12 Jahren Unterstützung durften wir diese Siedlung der Leprahilfe Emmaus  Schweiz übergeben.

 

Leprasiedlung in Tamil Nadu Leprasiedlung in Tamil Nadu
Vorher Nachher

Auf Abfalldeponie. Kinder von Leprakranken
durften bis vor einigen Jahren keine Schule
besuchen.

Mit Maisstroh gedeckte Hütte in kleiner Siedlung für Leprakranke.

 

 

 

 

________________________________________________________________________________________________________

© indianhope.ch, Tel./Fax: 031 / 722 19 81, Postkonto Nr. 30-481316-0 ( Realisierung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)